valencia-hafenIn der Hafenstadt am Mittelmeer wird Genuss ganz großgeschrieben. Zwischen prächtigen Palästen und Promenaden erleben die Urlauber ein Paradies für die gesamten Sinne.


Bei einem Spaziergang über den Mercado Central, Valencias Wochenmarkt, wird die Nase mit einer Vielfalt an Gerüchen verzaubert. Frische Limetten, süße Melonen und saftige Orangen: Es duftet einfach herrlich. Die Besucher feilschen mit den Händlern, andere probieren frisch getrocknete Schinkenstreifen und an der nächsten Ecke gibt es Shrimps und Fisch in Tüten. Seit 1920 gibt es den Verkaufsplatz in Valencia bereits. Aber genauso vielseitig wie der Markt ist auch die bunte Stadt an Spaniens östlicher Mittelmeerküste. Mit den richtigen Zutaten für eine echte valencianische Paella in der Hand, kommt der nächste Schritt. Der safrangelbe Reiseintopf ist der ganze Stolz der Bewohner. Besonders schmeckt er mit Huhn, Kaninchen oder Schnecken. Wer nicht selbst kochen möchte, besucht das allseits bekannte La Pepica an der Paseo Neptuno. Auch Hemingway mochte das urige Lokal und ließ sich hier für seinen Roman „Gefährlicher Sommer“ inspirieren.

Einsame Küsten und grüne Oasen

Rund um den Plaza de la Virgen in der Altstadt erheben sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten: der Regierungspalast, die Kathedrale und die Basilika, inmitten der berühmte Neptun-Brunnen thront. Mitreißend ist der Parque de Cabecera, der in den Turia-Park übergeht. Das Besondere: Die grüne Oase liegt im ehemaligen Flussbett des Rio Turia. Acht Kilometer ziehen sich die aufwendig gestalteten Gärten durch die Stadt und bieten Entspannung pur. Nicht weit entfernt laden Valencias Strände Malvarrosa, Arenas und Patacona, die zu Fuß sehr gut abgelaufen werden können, zum Sonnen oder zum Baden ein. Über die Promenade sind die schönen Strände miteinander verbunden.

Kulinarischer Genuss in entzückender Gegend

Noch mehr Natur lockt im Naturschutzgebiet La Albufera, einer herrlichen Landschaft aus Reisfeldern rund um den größten See Spaniens. Ein romantischer Spazierweg führt ins Fischerdörfchen El Palmar. Hier sollten die Urlauber unbedingt All i Pebre, ein Aal in einer Knoblauch-Paprika-Soße mit einem Glas Wein, typische Reisgerichte wie Horchata (eine leckere Erdmandelmilch), Tapas und unterschiedliche Eisvariationen genießen. Auf zahlreichenden Terrassen von Restaurants und Cafés ist es sehr angenehm, die milde Brise, die von dem Gewässer herüberweht, auf der Haut zu spüren. So muss ein Urlaubstag enden…

Bildquelle: © Depositphotos.com / amoklv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.